Lymphologie

* Die Operationen zu Lasten der Krankenkasse sind jedoch an bestimmte Voraussetzungen gebunden, Hauptkriterien hierbei: großlappig überhängende Gewebeanteile sowie ein Body Mass Index (BMI) zwischen 35 bis 40. Nähere Informationen zur Diagnose und Indikationsstellung erhalten Sie in unserer Praxis.

Lymphologie


Lymphologische Krankheitsbilder zeichnen sich durch eine Verschlechterung des Rückflusses der Lymphe zum zirkulierenden Blutsystem aus. Diese Rückflussstörungen können angeborener Natur sein, sind aber viel häufiger durch chirurgische Eingriffe am Lymphgefäßsystem verursacht. Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts galt, dass diese Schäden irreversibel sind und die Patienten lebenslang komplexe Entstauungstherapie benötigen. Heute ist es jedoch möglich, zwei der lymphologischen Erkrankungen, nämlich dem oft verkannten Lipödem und den Krankheitsbildern des sekundären Lymphödems, durch unser operatives Verfahren erfolgreich zu therapieren.

Lipödem (Lipohyperplasia dolorosa)

Lipohyperplasia dolorosa ist eine angeborene Fettverteilungsstörung an Beinen und Armen bei ansonsten häufig wohlproportioniertem Körperbau. Leichte Berührungen der Haut führen zu unangenehmen Druckschmerzen, geringes Anstoßen zu Blutergüssen. Eine Therapie erfolgt entweder lebenslang konservativ durch komplexe Entstauungstherapie oder nach dem Originalverfahren der Lymphologischen Liposculptur nach Prof. CornelyTM. Wir wenden diese besondere, subtotale Fettgewebsentfernung an Armen und Beinen seit 1997 erfolgreich an. Das Ziel hierbei ist, die völlige Reduktion der Schmerzen an Armen und Beinen. Eine komplexe Entstauungstherapie ist postoperativ in der Regel nicht mehr notwendig.

 

Primäres Lymphödem

Diese Art des Lymphödems ist angeborener Natur. Die Ursache der Erkrankung sind nicht hinreichend ausgebildete Lymphbahnen oder Lymphknoten. Wir behandeln dieses Krankheitsbild mit einer manuellen Lymphdrainage, um den Stau in den Lymphgefäßen aufzulösen oder leiten nach umfassender Diagnostik die operativen Therapien ein. Hierbei ist das Ziel die deutliche Reduzierung der weiterhin notwendigen komplexen Entstauungstherapie.

Sekundäres Lymphödem

Sind Ödem und Schwellung aufgrund einer – in der Regel chirurgisch bedingten – Zerstörung der Lymphbahnen, sei es durch Entfernung der Lymphknoten oder durch direkten Einfluss auf die Lymphbahnen entstanden, so sprechen wir von einem sekundären Lymphödem. Nach genauer Klärung und Diagnostik bieten wir Ihnen, neben der lebenslangen komplexen Entstauungstherapie, alle Möglichkeiten der operativen Lymphologie an. Hierzu gehören die Lymphologischen Liposculptur nach Prof. CornelyTM als Originalmethode, die lymphvenösen Anastomosen (LVA), die Lymphbahntransplantation und die Lymphknotentransplantation. Wir behandeln unsere Lymphödempatienten als Schwerpunktpraxis für Lymphologie seit über 20 Jahren.


Erysipel

Erysipel ist eine bakterielle Infektion der Haut, die sich lymphogen ausbreitet. Diese Erkrankung wird auch Wundrose genannt. Symptome sind Abgeschlagenheit, Schüttelfrost und Fieber. Die Behandlung erfolgt antibiotisch intern sowie mit speziellen Formen der komplexen Entstauungstherapie.